Gesundes Pausenbrot.

Klappstulle ade – Tipps für ein abwechslungsreiches Pausenfrühstück.

So ein Schultag benötigt ganz schön viel Energie! Neben einem ausgewogenen Frühstück ist auch ein gesundes Pausenbrot ein wichtiger Energie- und Nährstoffllieferant für Ihr Kind. Wir zeigen Ihnen, wie das Pausenbrot für Ihre Kinder zum Erlebnis wird.

Nicht zu unterschätzen: Das Pausenbrot!

Immerhin: Laut einer Studie des Robert Koch-Instituts frühstücken fast 88% der 3- bis 6-Jährigen jeden Tag zu Hause. Bei den 14-17-Jährigen sind es allerdings nur noch ein wenig mehr als die Hälfte. Doch ein Frühstück alleine reicht nicht, um bis Mittags hellwach und konzentriert zu bleiben. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt daher ein ausgewogenes Frühstück vor dem Unterricht, und ein zweites in der Schule. So können Konzentrationsschwächen und Leistungstiefs vorgebeugt werden. Bei mangelnder Zufuhr an Nährstoffen hingegen sind Kinder anfälliger für Stress. Leider sind viele Kinder „Pausenbrotmuffel“ – doch mit ein paar Tricks werden es Ihre Kleinen bald kaum mehr erwarten können, die Brotbox zu öffnen.

Kindliche Neugierde nutzen!

Kinder probieren gerne Neues aus – das gilt auch beim Essen. Neue Geschmäcker, Gerüche oder Farben verleiten zum Entdecken. Varriieren Sie beim Pausensnack also Brotsorten und Beläge und experimentieren Sie mit saisonalem Gemüse und Obst. Wie wäre es mit gehackten Nüssen oder geraspelten Möhren? Für „Pep“ und Würze sorgen Basilikum oder Petersilie. Ein Spieß mit Trauben, Käsewürfen und Tomaten macht nicht nur optisch ganz schön was her. Auch Quark mit frischen Früchten oder ein pikanter Quark mit Radieschen und Schnittlauch bringen Abwechslung. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Wichtigste: Beziehen Sie Ihre Kinder mit ein. Die können beispielsweise eigene Kresse auf der Fensterbank züchten. Oder Sie nehmen Ihre Kleinen mit in die Lebensmittelabteilung. So lernen sie von Anfang an einen spielerischen Umgang mit gesundem Essen. Ausreichend Wasser oder ungesüßter Kräuter- oder Früchtetee gehört als Durstlöscher immer dazu. Übrigens: Ein Schokoladenriegel ab und zu kann sicherlich nicht schaden. Noch besser sind allerdings Studentenfutter, Vollkornkekse oder ein Stück Traubenzucker.